Das Heilungsprinzip

In der Medizin wie auch im Volksmund spricht man von den verschiedensten Krankheiten. Dies zeigt deutlich das verbreitete Missverständnis, welches dem Begriff Krankheit unterliegt.

Krankheit ist ein Wort, das man eigentlich nur im Singular verwenden kann – der Plural Krankheiten ist genauso sinnlos wie Plural von Gesundheiten.
Krankheit und Gesundheit sind singuläre Begriffe, die sich auf eine Zustandsform des Menschen beziehen und nicht, wie im heutigen Sprachgebrauch üblich, auf Organe oder Körperteile.

Der Körper ist niemals krank oder gesund, da in ihm lediglich die Informationen des Bewusstseins zum Ausdruck kommen.
Was immer im Körper eines Lebewesens geschieht, ist Ausdruck einer entsprechenden Information bzw. Verdichtung eines entsprechenden Bildes.
Wenn Puls und Herz einem bestimmten Rhythmus folgen, die Körpertemperatur eine konstante Wärme einhält, die Drüsen Hormone ausschütten oder Antigene gebildet werden, so sind diese Funktionen nicht aus der Materie selbst heraus zu erklären, sondern sämtlich abhängig von einer entsprechenden Information, deren Ausgangspunkt das Bewusstsein ist.

Wenn die verschiedenen körperlichen Funktionen in einer bestimmten Weise zusammenspielen, entsteht ein Muster, das wir als harmonisch empfinden und deshalb Gesundheit nennen. Entgleist eine Funktion, so gefährdet sie mehr oder weniger die gesamte Harmonie, und wir sprechen von Krankheit.